Übersetzungen dieser Seite:
de

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mountingpartitionslinux

Mounting: Partitionen mounten mit Tux

Mount-Tabelle

Beispiel einer Mount-Tabelle:

T D P
sd a
sd a 1
sd a 2
sd a 3
sd b

Legende

  • T = Typ → Geräte-Typ, sd bedeutet SATA-Device

  • D = Device → Jedes neue Gerät erhält eine eigene, fortlaufende Buchstabierung (a bis z). Kann nicht direkt gemountet werden, ausser es besteht nur nur eine einzige Partition. Ist Letzteres der Fall, dann werden keine Partitions-Nummern (Spalte P) vergeben und das Device kann direkt, also ohne Angabe einer Partitions-Nummer gemountet werden.
    Beispiel, bezogen auf den Ist-Zustand der oben dargestellten Mount-Tabelle:

    mount /dev/sda /<meinMountPoint> → funktioniert nicht, da sda mehrere Partitionen besitzt
    mount /dev/sda1 /<meinMountPoint> → funktioniert
    mount /dev/sda2 /<meinMountPoint> → funktioniert
    mount /dev/sda3 /<meinMountPoint> → funktioniert
    mount /dev/sdb /<meinMountPoint> → funktioniert, da nur eine einzige Partition vorhanden ist.

    Es werden also erst Nummerierungen angehängt, wenn mehr als eine Partition pro Device besteht.

  • P = Partition → Jede neue Partition erhält eine eigene, fortlaufende Nummer.

Gebräuchliche Kommandozeilen-Befehle

  • Alle sd-devices auflisten, auch jene, welche nicht gemountet wurden:
    ls -l /dev/sd*
  • Alle automatisch gemounteten Devices auflisten (https://wiki.ubuntuusers.de/fstab/):
    cat /etc/fstab
  • Alle gemounteten Devices auflisten:
    mount
  • Übersichtliche Darstellung aller gemounteter Devices mir Angaben zum freien Speicherplatz:
    df
  • Übersichtliche Darstellung aller gemounteter Devices mir Angaben zum belegten Speicherplatz:
    du



Ende des Tutorials.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
23 +12 =᠎
 
mountingpartitionslinux.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/05