Übersetzungen dieser Seite:
de

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


processautostartubuntu

Autostart von Prozessen mit Tux

Vorabinfo: In diesem Tutorial wird der rc.local-Dienst von Ubuntu verwendet. Dieser Dienst ist jedoch ab Ubuntu Version 16.04 nicht mehr per Default verfügbar. Um den rc.local-Dienst in neueren Ubuntu-Versionen wieder verfügbar zu machen, muss dieser zuerst via diesem Workaround durchgeführt werden.

Möchte man in Ubuntu bestimmte Prozesse/Dienste einem Autostart unterziehen, so kann dies über die Datei /etc/rc.local realisiert werden.
Innerhalb dieses Files verweist man auf die Shell-Skripts, welche man typischerweise im Pfad /usr/local/bin/ speichert.
Wichtig: Möchte man mehrere Prozesse/Dienste (im folgende Beispiel drei Shell-Skripts) einem Autostart unterziehen, so müssen diese durch ein &-Zeichen getrennt werden. Folgend ein Beispiel einer /etc/rc.local -Datei:

# By default this script does nothing.

export DISPLAY=:0

/usr/local/bin/<meinShellSkriptNo1>.sh &
/usr/local/bin/<meinShellSkriptNo2>.sh &
/usr/local/bin/<meinShellSkriptNo3>.sh &

exit 0

Beim Einsatz von Autostart ist zu beachten, dass die korrekte Funktion gewisser Prozesse/Dienste davon abhängig ist, wann -also zu welchem Zeitpunkt- sie beim Betriebssystemstart gestartet werden. Beispiel: Es kann vorkommen, dass ein Prozess/Dienst nicht starten kann, weil z.B. die für ihn passenden Treiber vom Betriebssystem beim System-Boot noch nicht geladen wurden. Zu diesem Zweck besteht die einfache Möglichkeit, eine Zeitverzögerung (sleep) des Prozess-/Dienst-Starts direkt ins Shell-Skript zu integrieren.
Folgend ein Beispiel des Inhalts einer Shell-Skript Datei, auf die in /etc/rc.local verwiesen wird:

sleep 30
sudo <meinAuszufuehrenderBefehl>



Ende des Tutorials.

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
62 +0 = 
 
processautostartubuntu.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/22 (Externe Bearbeitung)